Unsere Fortschritte mit Jimmy nach dem Anti-Jagd-Training

Unsere Fortschritte mit Jimmy nach dem Anti-Jagd-Training

Vor einiger Zeit hatten wir euch über unser Anti-Jagd-Training in der Martin Rütter Hundeschule Erfurt berichtet. Das Training ist nun etwas mehr als einen Monat her, und seitdem ist viel passiert. Wir haben natürlich fleißig weiter trainiert und konnten auch schon einige Fortschritte erzielen.

Dummytraining

Insbesondere im Bereich Dummytraining konnten wir große Fortschritte machen. Wir haben uns dazu entschieden, dass wir eine Mahlzeit von Jimmy in den Futterdummy füllen. Das macht den Dummy für ihn besonders interessant. Inzwischen klappt das Apportieren sehr zuverlässig und Jimmy macht es unglaublich viel Spaß. Er ist inzwischen wirklich richtig vernarrt in den Dummy.

Impulskontrolle

Auch in Puncto Impulskontrolle haben wir große Fortschritte gemacht. Wir haben das ganze langsam aufgezogen, denn wer Jimmy kennt, der weiß wie verrückt er nach Futter ist. Er kennt da wirklich kein Benehmen, wenn es um Futter geht. Umso schwieriger war es für ihn, dass er nicht direkt zum Dummy hinrennen darf, schließlich ist doch da sein leckeres Fleisch drin. Am Anfang haben wir einige Versuche gebraucht, bis er verstanden hat was wir von ihm möchten. Wir haben das Ganze so aufgebaut, dass wir ihn haben sitzen lassen und ihm das Kommando „Bleib“ gegeben haben. Dann habe ich den Dummy weggeworfen. Zum Anfang habe ich ihn nicht weit geworfen, denn je weiter ich ihn geworfen hätte, desto größer wäre der Reiz gewesen hinterher zu rennen. Wenn er brav gewartet hat, dann haben wir geklickert und er hat ein Leckerli fürs Warten bekommen. Auf das Signal „Bring“ durfte er den Dummy dann apportieren.

Inzwischen sind wir so weit, dass wir ihn, nachdem er artig sitzen geblieben ist, nicht direkt zum Dummy hinrennen lassen. Wir gehen erstmal in die andere Richtung und machen dort einige Sachen mit ihm, zum Beispiel Sitz, Platz, Pfote geben. Erst danach darf er zum Dummy und ihn apportieren. Das Ganze ist für Jimmy manchmal noch schwierig. Er versucht gerne direkt nach dem Warten zum Dummy hinzurennen, lässt sich dann aber doch abrufen und kommt mit in die andere Richtung. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir da in einiger Zeit noch weitere gute Erfolge erreichen werden.

Rückruf

Auch in Sachen Rückruf waren wir in den letzten Wochen fleißig. Wir haben nach dem Training das sichere Rückrufsignal „Hier“ eingeführt. Um ehrlich zu sein, hatten wir da vorher nämlich kein wirkliches Signal. Meist haben wir nur „Jimmy“ gerufen. Das ist natürlich nicht ausreichend. Und seit wir das „Hier“ eingeführt haben, klappt auch der Rückruf gleich viel besser.

Ein Erfolgserlebnis diesbezüglich hatten wir tatsächlich schon zu verzeichnen: auf einem unserer Spaziergänge saßen einige Vögel auf dem Feld. Wie Jimmy halt so ist, wollte er natürlich gleich hin und die Meute mal etwas aufmischen. Er gab also schon etwas Gas, als wir ihn mit seinem „Hier“ abriefen. Sofort ließ er von den Vögeln ab, drehte sich um und kam zu uns. Das gab natürlich eine riesige Belohnung.
Uns ist natürlich bewusst, dass das bei einem Reh oder einem Hasen natürlich wieder ganz anders aussehen kann, da da der Reiz aufgrund der schnellen Bewegungen viel größer ist. Dennoch waren wir auf dieses kleine Erfolgserlebnis sehr stolz, denn es zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Hundepfeife

Zusätzlich zum Rückrufsignal „Hier“ haben wir auch noch die Hundepfeife weiter konditioniert. Wir finden die Hundepfeife sehr praktisch, da man mit ihr den Hund über weitere Distanzen zurückrufen kann. Wir haben also Jimmy immer mit seinem bekannten „Hier“ zu uns gerufen und kurz bevor er da war gab es einen Pfiff und es folgte seine besonders tolle Belohnung. Auch das sitzt inzwischen ziemlich gut.

Fazit

Abschließend können wir sagen, dass wir in den letzten Wochen trainingstechnisch wirklich gut voran gekommen sind. Wir wussten schon immer, dass Jimmy ziemlich klug ist, aber er ist halt auch sehr eigensinnig. Wenn man damit aber umzugehen weiß, dann macht das Training mit ihm richtig Spaß und man macht wirklich gute Fortschritte. Wir werden auf jeden Fall weiterhin fleißig trainieren, denn es ist noch ein weiter Weg bis er wirklich begriffen hat, dass wir interessanter sind als irgendein Reh oder Hase.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s